Chronik

60 Jahre MKV – mehr als nur e bissi Helau, Ein Streifzug durch die Vereinschronik

1957
Am 1. April 1957 wurde im Gasthaus „Erbacher Hof“ in der Marktstraße 16 der Mühlheimer Karneval-Verein (MKV) gegründet. 140 Personen trugen sich in die Mitgliedslisten ein. Ferdinand Hainz wurde Vorsitzender, sein Stellvertreter war Karl Euler und Geschäftsführer wurde der äußerst umtriebige Franz Huppert. Mindestens 6 Deutsche Mark (DM) musste jedes Mitglied als Jahresbeitrag entrichten – nach heutigen Maßstäben etwa 3 Euro.

1958
Der erste Rosenmontagszug unter der Federführung des MKV schlängelte sich am 17. Februar 1958 durch die Straßen Mühlheims. Bei strahlendem Sonnenschein jubelten tausende schunkelnde und feiernde Besucher dem 50 Nummern umfassenden Zug zu.

1960
Auf Betreiben des MKV gibt es in Mühlheim nur noch ein Stadtprinzenpaar. Vorher hatten drei Prinzenpaare von KaKaM, SUMCA und Mühlheimer Ruderverein (MRV) die Narrenschar regiert. Das erste Stadtprinzenpaar stellte die KaKaM.

1961
Im Dezember verstarb im Alter von 94 Jahren Mühlheims erster Fastnachtsprinz (1892) Kaspar Engelhardt. Noch im Februar hatte er am Mühlheimer Rosenmontagszug teilgenom-men.
Am 08.12.1961, um 11 Uhr wurde er in Frankfurt-Höchst zu Grabe getragen.

1962
Die erste Ausgabe der „Narrenmühle“, der Fastnachtszeitung des MKV, erschien durch das große Engagement des Geschäftsführers Franz Huppert. Sie wurde zunächst bis 1965 herausgegeben und dann wegen des zu hohen finanziellen Aufwands eingestellt. Im Jahr 1993 nahm der Verein die Tradition wieder auf und bringt das Druckerzeugnis bis heute jährlich heraus.

1964
Erstmals stellte sich der Rosenmontagszug in der Dietesheimer Wingertstraße auf und schlängelte sich anschließend durch beide Stadtteile bis zur Marktstraße. Möglich wurde dies, nachdem die Dietesheimer Vereine dem MKV gegenüber geschlossen ihre Teilnahme am Zug zugesagt hatten. So kamen insgesamt 60 Zugnummern zusammen, die begeistert von der Bevölkerung aufgenommen wurden.

1971
Anlässlich des Rathaussturms, den der MKV zusammen mit der Stadt Mühlheim veranstaltete, spielte das Musikkorps der 1. US-Panzerdivision aus Frankfurt eine geschlagene Stunde lang auf dem Rathausinnenhof. Aufgrund dieses enormen musikalischen Drucks mussten die Verteidiger um Bürgermeister Werner Grasmück schließlich ohne weitere Gegenwehr aufgeben und das Rathaus an die Narren übergeben.

1972
Die seit 1957 bestehende Prinzengarde des Vereins wurde komplett neu eingekleidet und ausgestattet. Sie erhielt eine neue Standarte und den neuen Namen MKV-Stadtgarde. Den Namen Prinzengarde übernahm die KaKaM, die ab diesem Zeitpunkt ihre Prinzessgarde so bezeichnet.

1975
Nach Schätzungen der Polizei sahen unfassbare 60.000 Menschen den Mühlheimer Rosenmontagszug. Dies ist bis heute die größte je dokumentierte Besucherzahl bei unserem Zug. Gerade die Mühlheimer Innenstadt platzte buchstäblich aus allen Nähten.

1978
Der MKV gründete eine Majorettengruppe, die zunächst unter der Bezeichnung „Tanzgarde des MKV“ firmierte. 11 Mädchen schwangen beim ersten Auftritt der Gruppe anlässlich des Mühlheimer Rathaussturms am 23.01.79 ihren Majorett-Stab für den MKV. 1985 verließ die Gruppe den Verein und gründete den „1. Jugendtanzsport- und Twirlingclub Mühlheim/Main“.

1983
In diesem Jahr fand das erste Mühlheimer Altstadtfest statt. Der MKV beteiligte sich mit der Stadtgarde und den Majoretten. Sie marschierten beim Eröffnungsumzug mit, die Majoretten traten beim Kulturprogramm auf. Der Verein verkaufte über drei Tage hinweg Apfelwein und Handkäs mit Musik. Der MKV war später einer der wenigen Vereine, die bis zum letzten Altstadtfest im Jahr 2006 teilnahmen. In der Folge starb das Fest mangels Beteiligung der übri-gen Vereine.

1987
Was 1984 im Kleingarten von Gardemarschall Reinhold Schmidt als zartes Pflänzchen begann, wird jetzt groß und öffentlich: Der Verein veranstaltete sein erstes Sommerfest über ein ganzes Wochenende hinweg im Bürgerpark. 2012 gab der MKV dieses Fest nach 25 Jahren auf und beteiligt sich seitdem als einer der „Motoren“ an der Mühlheimer Kerb. Diese Entscheidung wurde von der Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit getroffen.

1988
Am 10. März stellte der Verein entscheidende Weichen für die Zukunft und gründete seine Jugendabteilung – „Minigarde“ genannt. 15 Kinder wurden gleich bei Gründung aufgenommen.

1989
Die lange ersehnte Übergabe der von der Stadt Mühlheim neu errichteten Wagenhalle in der Dieselstraße 42 fand am 28.06.1989 statt. Voller Stolz und im Beisein zahlreicher Pressevertreter nahm der Vorsitzende Erich Klein die Schlüssel aus den Händen von Bürgermeister Werner Grasmück entgegen. Eine jahrzehntelange Odyssee fand hier ihr Ende. In diesem Jahr wurden beim MKV insgesamt 45 Vorstandssitzungen abgehalten – ein Rekord für die Ewigkeit.

1990
Der Rosenmontagszug fiel einem Orkan zum Opfer. Dies war jedoch die Geburtsstunde des bis heute noch stattfindenden Zugrummels. Die damals spontan vom MKV organisierte Ersatzveranstaltung fand in der Halle der SUM statt. Die bereits angereisten Musikkapellen spielten auf und Hunderte feierten ausgelassen Rosenmontag.

1991
100 Jahre Rosenmontagszug und doch kein Umzug. Der zwischenzeitlich ausgebrochene Golfkrieg verhinderte die Straßenfastnacht in der ganzen Republik – so auch in Mühlheim.
Im Januar desselben Jahres gründete sich das MKV-Männerballett an der Sektbar der Langener Stadthalle. Bis heute ist diese Gruppierung ein Aushängeschild des MKV. Am 8. Februar 1991 eröffnete der MKV im Stadtmuseum seine Ausstellung „100 Jahre Rosenmontagszug in Mühlheim“. An neun Ausstellungstagen wurden mehr als 1.000 Besucher gezählt.

1994
Am 1. Januar tritt der MKV dem Bund Deutscher Karneval (BDK) bei und wird landsmannschaftlich der Interessengemeinschaft Mittelrheinischer Karneval (IGMK) mit Sitz in Mainz zugeordnet. Vom Finanzamt Offenbach bekam der Verein die Anerkennung als gemeinnütziger Verein zugesprochen. Bereits 1992 wurde der MKV in das Vereinsregister beim Amtsgericht Offenbach als „e.V.“ eingetragen.

1996
In den Räumen der Arbeiterwohlfahrt kürte der MKV am 1. Januar seinen ersten Zugmarschall im Rahmen eines bunten Programms. Erster Zugmarschall wurde Josef „Seppel“ Lerch.

1997
Im Dezember ist es soweit, der MKV bezog sein erstes Vereinsheim. Von der „Kulturhalle Schanz“ in der Carl-Zeiss-Straße wurden Räumlichkeiten von ca. 90 qm für die Vereinsarbeit angemietet. In vielen Arbeitsstunden richteten die Mitglieder ihr neues Zuhause in Eigenhilfe her.

1998
Der MKV gründete mit seinem Trommlercorps den Vorläufer der heutigen Guggenmusik „Fire-drum’s“. Erster Übungsleiter wurde Helmut Roth vom Spielmannszug der TSV Lämmerspiel. Das Corps bestand aus zunächst aus 8 Trommlern. Seit dem Jahr 2000 heißt die Gruppe „Firedrum’s“. Im Jahr 2002 kam eine Bläserkomponente hinzu. Ab da wird ordentliche Guggenmusik gemacht.

2000
An der Jahrtausendsitzung der Karneval treibenden Vereine in der Willy-Brandt-Halle beteiligte sich der MKV mit Büttenrednern, den Tanzgruppen und seinem Trommlercorps. Am 11. Mai wurde die Schellengarde gegründet. Seit 2004 ist sie die ständige Begeleitgarde des Zugmarschalls.

2001
Erstmals veranstaltete der MKV seine Gardenacht in der Willy-Brandt-Halle. Befreundete Vereine aus Nah und Fern gestalteten ein buntes Bühnenprogramm. Bereits die erste Veranstaltung wurde ein Riesenerfolg in der picke-packe-vollen Halle.

2002
Vehement setzte sich der MKV für den Erhalt und die Sanierung der Willy-Brandt-Halle ein, die aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen und abgerissen werden sollte. Zusammen mit anderen Befürwortern gelang es, die Rathausspitze umzustimmen. Die Halle wurde auf Vordermann gebracht und blieb erhalten. Der MKV verlegte fortan alle seine Großveranstaltungen dorthin.

2003
Von der dauerhaft schlechten Haushaltslage der Stadt Mühlheim wurden auch die Vereine von der notwendigen Sparpolitik betroffen. Im Zuge der Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung vereinbarten die beiden Veranstalter Stadt und MKV, den traditionellen Rathaussturm aus dem närrischen Terminkalender ersatzlos zu streichen. Ein Schritt, der beiden Partnern nicht leicht fiel und weh tat. Diese Entscheidung war alternativlos, um den Fortbestand des Rosenmontagszuges zu sichern.

2004
Der Rosenmontagszug war mit 106 Zugnummern der größte, den Mühlheim bis dahin gesehen hat. Bei einem Großbrand im Mühlheimer Sportzentrum wurde fast das ganze Inventar der FC Kickers-Viktoria ein Raub der Flammen. Zahlreiche MKV-Mitglieder kämpfen in den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr Mühlheim gegen die Flammen an. Der Verein half dem arg gebeutelten Fußballverein mit einer Geldspende.

2007
Am 22. April beging der MKV sein 50-jähriges Bestehen mit einem großen Jubiläumsfest in der Willy-Brandt-Halle. Die extra zu diesem Anlass zusammengestellte Jubiläumstanzgruppe führte mit 24 Tänzerinnen und Tänzern in vielen gestanzten Bildern eindrucksvoll durch 50 Jahre Musikgeschichte.

2011
Im März fand das erste MKV-Männerballett-Turnier um den „Possmann-Cup“ in der Willy-Brandt-Halle statt. Die neue Veranstaltung schlug voll ein und ist bis heute aus dem Mühlheimer Kulturfahrplan nicht mehr wegzudenken.

2015
Nach 58 Jahren ihres Bestehens wurde die Abteilung „Stadtgarde“ aufgelöst, da sich niemand mehr bereit fand, eine Gardeuniform zu tragen. Die verbliebenen Gardisten wechselten in andere Abteilungen des Vereins. Die Stadt Mühlheim feierte „1200 Jahre Mühlheim am Main“ mit zahlreichen Veranstaltungen in zwei Festwochen im großen Festzelt im Bürgerpark und in der Altstadt. Allein der MKV leistete über 700 Dienststunden und trug so wesentlich zum vollen Erfolg des Festes bei.

2016
125 Jahre Rosenmontagszug in Mühlheim und dann das: Schwere Sturmböen und Regen-schauer peitschten über das Land. Im Rathaus tagte ein aus MKV, Polizei und Ordnungsbehörde bestehender Krisenstab und gab zwei Stunden vor Zugbeginn tatsächlich grünes Licht. So startete der Jubiläumszug pünktlich um 14.11 Uhr mit über 3.000 Teilnehmern, die sich auf 120 Zugnummern verteilten. Trotz widriger Wetterprognosen säumten etwa 15.000 Besucher den Zugweg und erlebten kurz vor Ende des Zuges einen gewaltigen Regenguss. Dieser tat jedoch der überschwänglichen Feierlaune keinen Abbruch.

2017
Im Jahr seines 60. Geburtstags gehörten dem MKV 201 Mitglieder an. Im Mai ehrte der Verein mit Walter Schmidt sein letztes verbliebenes Gründungsmitglied für 60-jährige Treue zum Mühlheimer Karneval-Verein.