Männerballett

Das Männerballett 2016 / 2017
(Lars Weigand – Mitglied MKV)

Der Start in die neue Kampagne wurde von uns – wie gewohnt – mit einem kurzen Rückblick auf die vergangene Kampagne und mit der Wahl unseres neuen Mottos für die kommende Saison begonnen. Hierbei entschieden wir uns für den sehr ausgefallenen Vorschlag als „Meister Proper“ aufzutreten. Dafür mussten in mühsamer Einzelarbeit aufwendige Kunststoffglatzen von einer befreundeten Maskenbildnerin angefertigt werden. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals ganz herzlich dafür. Auch die Vorbereitung für die Auftritte zog sich wegen der aufwendigen Kostümierung in die Länge, sodass wir uns bereits zwei Stunden vor den Auftritten um das Verschwinden unserer Haarpracht kümmern mussten. Einige unserer Tänzer zogen es sogar vor, sich ihr Haupthaar komplett abzurasieren. Diesen selbstlosen und kostensparenden Einsatz möchten wir an dieser Stelle nochmals hervorheben.

Die heiße Phase unseres Trainings begann traditionell mit dem Übungswochenende. Diesem waren einige mehr oder weniger erfolgreiche Übungsstunden vorangegangen. Das Übungswochenende fand erneut in der Wegscheide in Bad Orb statt. Von Freitag bis Sonntag arbeiteten wir dort unter der Aufsicht und Anleitung unserer Trainerin Daniela Moog über insgesamt 14 Stunden an der neuen Choreographie.

Nach dem Training wurde noch das ein oder andere Kaltgetränk verköstigt. Anschließend zog es unsere Tänzer – mittlerweile schon traditionsgetreu – noch in den nahegelegenen „Starkasten“. Hier feierten wir ausgelassen, da wir aufgrund eines glücklichen Zufalls die Lokalität für uns alleine hatten. Am Ende des Übungswochenendes freuten wir uns darüber, dass unser Tanz zum größten Teil fertig gestellt war. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle nochmals unserer Küchenfee Vanessa. Sie opferte ihr Wochenende, um unsere hungrigen Mäuler zu stopfen. Die annähernd 50 Burger, die für den Freitagabend von Vanessa zubereitet wurden, waren schneller vertilgt als manch einer Helau rufen kann.

In den darauffolgenden Trainingseinheiten wurde unser Tanz fertig gestellt, Wir konnten also gut vorbereitet die Generalprobe bei der Gardenacht in Langen absolvieren. Das Publikum war hier allerdings auch noch im Probemodus, sodass wir uns umso mehr auf unsere Zugmarschallkürung am nächsten Tag freuten.

Hiernach folgten die Auftritte bei unserer Gardenacht und auf zahlreichen Damensitzungen in der Umgebung. Ein besonderes Highlight stellte erneut unser Auftritt im Main-Taunus-Zentrum dar. Die erstaunten Kunden des MTZ feuerten uns kräftig an. Nachdem wir auch unseren Großkampftag an Weiberfasching mit drei Auftritten erfolgreich absolviert hatten, waren wir auch an den darauffolgenden Tagen nicht mehr zu bremsen. Endlich Aschermittwoch – doch damit war es lange noch nicht genug. Während nahezu alle Karnevalisten sich von den Strapazen der Kampagne erholten, begannen bei uns die letzten Vorbereitungen für die anstehenden Männerballettturniere. Allen voran stand natürlich unser eigenes Turnier – der Possmann-Cup. Beim 7. Possmann-Cup konnten wir dank Unterstützung der Firma Possmann und dank unseren fleißigen Mitgliedern wieder eine tolle Veranstaltung in ausverkaufter Halle auf die Beine stellen.

Beim Männerballettturnier in Maintal – bei dem nur wenige Gruppen antraten – waren wir mit dem Bewertungssystem eher weniger einverstanden. Hinzu kam, dass der Abbau bereits stattfand, als die Veranstaltung noch lief. Dies tat unserem Durst jedoch keinen Abbruch. So kehrten wir bei der Rückkehr in unser Vereinsheim ein und tranken noch den einen oder anderen Stiefel.

Den Abschluss unserer Turnierphase stellte das Turnier in Seligenstadt dar, auf welchem wir einen guten mittleren Platz belegten. Die Konkurrenz war an diesem Tag wirklich groß. Es konnten eine Menge hervorragender Auftritte bestaunt werden. Als unser neuer Tanz beinahe schon in Vergessenheit geraten war, aktivierten wir nochmals alle Grauen Hirnzellen. Bei der Mühlheimer Kerb führten wir unseren Tanz ein letztes Mal auf, ehe die aufwendig gestalteten Kostüme in Kisten verstaut wurden.

Zum Abschluss unseres Männerballettjahres stand wie gewohnt die Abschlussfahrt auf dem Programm. Hierbei werden traditionell die neuen Mitglieder in unsere illustre Runde eingeführt. Die Fahrt ging nach Lichtenfels, wo wir um 11 Uhr auf einem Floß für mehr als 160 Leute Platz nahmen. Die Stimmung war gut und unser eigenes Bierfass schnell geleert. Allerdings war gegen 14 Uhr Schluss mit der Floßfahrt. Anschließend kehrten wir in eine Sportsbar ein, wo wir die Bundesliga am TV verfolgten. Der Großteil unserer Truppe musste hier ein kleines Biernickerle machen, während eine kleine Gruppe den dortigen Spielautomat leerte, um neue Kaltgetränke zu ordern. Schließlich kehrten wir ab 17 Uhr in den dortigen Biergarten ein und genossen die freien Speisen und Getränke. Alles in allem war es wieder eine gelungene Abschlussfahrt. Zugleich wurden auch wieder mehrere Stimmen für eine Rückkehr ins „17. Bundesland“ im nächsten Jahr laut.

Insgesamt blicken wir auf eine erfolgreiche Kampagne 2016 / 2017 zurück und bedanken uns nochmals bei all unseren Unterstützern, Fans und Helfern. Ein besonderer Dank gilt natürlich unserer Trainerin Daniela Moog, ohne die unsere grandiosen Tänze der letzten Jahre nicht möglich gewesen wären. Wir freuen uns schon auf die neue Kampagne.